Mieten: Wohnstandort Kallmünz

Kallmünz ist kein Ort, der mit einer großen Wirtschaftskraft protzen kann. „Die Perle des Naabtals“ bezaubert ihre Bewohner und Besucher mit anderen Qualitäten. Das malerische, mittelalterliche Ortsbild wird durch alte Häuser geprägt, die unter einem Felsvorsprung an den Burgfels gebaut sind. Die Marktgemeinde mit weniger als 3.000 Einwohnern liegt am Zusammenfluss von Naab und Vils, was dazu führt, dass Kallmünz bei Hochwasser regelmäßig in den Fluten zu versinken droht. Bei Besuchern ist Kallmünz vor allem als Künstlerkolonie bekannt. Berühmte, einflussreiche Künstler wie Professor Palmié oder Wassily Kandinsky fanden hier Inspiration für Ihre Arbeit und nutzen den Ort als Sommerfrische. Auch heute noch hat Kunst für die Kallmünzer einen enormen Stellenwert. Die Kunst verleiht dem Ort einen Flair, der Kallmünz zu etwas ganz Besonderem macht.

Brauchtum wird in Kallmünz aktiv gelebt. Die Vereine nutzen die von der Natur geschenkte Kulisse für ihre gut besuchten Veranstaltungen. Beispielsweise wurde das Böllerschießen zu Fronleichnam, zu Weihnachten und zu Silvester wieder zum Leben erweckt. Böllerschüsse vor und nach der Fronleichnamsprozession geben diesem hohen kirchlichen Fest in Kallmünz den feierlichen Rahmen.

Seit über 100 Jahren befindet sich im Schlossberg die einzige heute noch eingerichtete Höhlenwohnung Deutschlands, das „Haus ohne Dach“.


 
Kallmünz, Spittlberg 1 – Auffahrt (2010)

Kallmünz, Spittelberg

Das Haus trägt den Namen des verdienten Pfarrers Alfons Ströll, des Gründers der Kinder- und Altenheim-Stiftung Kallmünz. Das Mietwohn-gebäude erhebt sich oberhalb des Altenpflegeheims und bietet einen freien Blick auf den liebevoll und farbenfroh gestalteten Künstlerort Kallmünz. Schnell ist man mittendrinnen im Geschehen, Umgekehrt findet man genauso schnell Ruhe und Abstand von der Geschäftigkeit des Alltags.