Berichte

Erbendorf freut sich auf Betreutes Wohnen auf dem Stadthallen-Areal

20.01.2011

Eine „runde und gelungene Sache“ nannte der Erbendorfer Bürgermeister Hans Donko das Bauvorhaben des Katholischen Wohnungsbau- und Siedlungswerkes der Diözese Regensburg (KWS). Deren Bauantrag, 15 Mietwohnungen für Betreutes Wohnen auf einer Teilfläche des Stadthallen-Areals zu errichten, befürwortete der Stadtrat einstimmig in seiner Sitzung Mitte Januar 2011.

Es herrschte Hochstimmung im Erbendorfer Rathaus. „Mit einem Paukenschlag können wir im Bereich Wohnungsbau das Jahr 2011 eröffnen", stellte der Bürgermeister freudig fest. Ort des KWS-Bauvorhabens ist eine Fläche an der Jahnstraße, wo bisher noch die ehemalige Stadthalle stand. „Eine Wohnnutzung an dieser Stelle der Stadt ist die bessere Lösung", ist sich Bürgermeister Donko sicher. Positive Reaktionen gab es unter anderem von Johannes Reger, dem Fraktionsvorsitzenden von CSU/CWL. Er stellte fest, dass das neue Gebäude gut in die Nachbarschaft von Caritas-Altenheim und Ärztehaus passt. Das Stadtoberhaupt war der gleichen Meinung: „In Verbindung zu den bereits vorhandenen Einrichtungen ergeben sich hier auch Synergieeffekte beispielsweise bei sozialen Diensten oder Physiotherapien.

Der Grundriss des geplanten Gebäudes misst 39 x 11 m. Die Wohnungen im Erdgeschoss wurden mit einer Terrasse versehen, die Wohnungen im Obergeschoss mit einem Balkon. Auch sind Kellerräume als Lagerfläche für alle Mieter vorhanden. Jedes der drei Stockwerke besteht aus fünf Wohnungen mit je 60 m² Wohnfläche. „Der Bedarf an solchem Wohnraum für Senioren wird immer wichtiger“, sagte SPD-Fraktionsvorsitzender Anton Hauer. Die Anwesenden würdigten das Engagement von KWS und Caritas.

Anfang 2012 waren die Wohnungen bezugsfertig.